Basiswissen  |   Infos für Contractoren  |  Biomasse-Contracting    
Infos für:  Öffentliche Hand  |  Wohnungswirtschaft  |  Gewerbe & Industrie  
logo
klimaaktiv
Wohnungswirtschaft

Contracting für die Wohnungswirtschaft
   Mietbereich
   Genossenschaft
   Eigentum

Vorteile des Contracting

Vorbereitung eines Projekts

Die Suche nach dem richtigen Contracting-Partner

Finanzierung

Contracting-Vertrag

Projektablauf - Übersicht

Bundescontracting

Österreichisches Umweltzeichen Energie-Contracting

Qualitätssicherung

Service: Beratung, Information, Förderungen

Dienstleister Energieeffizienz & Contracting Austria (DECA)

Impressum

Suchen
Biomasse-Contractor suchen
Contractor suchen
Projekt suchen
Stichwortsuche

(Begriff eingeben und Tab drücken)
Kontakt
ÖGUT
Österreichische Gesellschaft
für Umwelt und Technik

Hollandstraße 10/46, 1020 Wien
T: +43.1.315 63 93 - 0
F: +43.1.315 63 93 - 22
office@oegut.at   www.oegut.at

Hinweise zur Suche
Sie erhalten eine Liste aller Einspar - Contracting - Projekte oder eine Liste aller Anlagen - Contracting - Projekte, wenn Sie im Suchformular die entsprechende Auswahl treffen und ohne weitere Suchangaben "Projekt suchen" anklicken.
Bilder
Suchergebnisse
 drucken  Einsparcontracting Projekt: Wohnhausanlage Daungasse, Asperngasse, Wagner-Biro-Straße
Wohnhausanlage Daungasse, Asperngasse, Wagner-Biro-Straße
Bundesland: Steiermark
Ausführender Contractor: Energie Steiermark Kunden GmbH

Die Entscheidung für ein Contracting-Projekt fiel, weil ...
...mit der dringend notwendigen
o  Sanierung der Gebäude gleichzeitig eine
o  Verbesserung und Aufwertung des Gebäudebestandes, eine
o  Steigerung des NutzerInnenkomforts und die
o  Verbesserung der Siedlungs- und Nutzungsstruktur erfolgen sollte.

Ziel war es, dies mit gleichzeitiger Kostenneutralität für die MieterInnen zu erreichen. Sozialwohnungen sind keine "Wohnungen 2. Klasse". Das Modell sollte Vorbild für die Sanierung von Bauten aus den 1960ern und 70ern sein.
Vertrag:
o Laufzeit: 15 Jahre, Verlängerungsoption um 7 Jahre
o Beginn: 07/2001
o Der Auftraggeber wird während der Vertragslaufzeit an den
Einsparungen beteiligt.
Gesamtinvestition: 2.180.185 Euro
CO2-Einsparung: 405 t/Jahr

Durchgeführte Massnahmen:
Energie
Heizung
o  Installation eines Verteilersystems: Wohnungsinstallationen,
    Heizkörper, Thermostate, Wärmemengenzähler

Warmwasser
o  Errichtung einer zentralen Warmwasseranlage mit
    Solaranlage

Gebäudeleittechnik
o  Leittechnik zur Fernsteuerung

Energiecontrolling
o  Einrichten eines Energiemanagement/-controllingsystems
    (Informationspflicht gegenüber dem Auftraggeber,
    Stördienstanzeige, Heizkostenabrechnung)

Andere
o  Erneuerung der Elektroanlagen in den Gemeinschaftsteilen

Bauen
Fenster
o  Fenstertausch (Kunststoff-Fenster, U-Wert 1,1 W/m2K)

Gebäudehülle
o  Dämmung der gesamten Gebäudehülle

Heizung
o  Heizungsumstellung von Einzelöfen auf zentrale
    Wärmeversorgung (Gas-Brennwertkessel)

Andere
o  Errichtung von Liftanlagen für jedes Stiegenhaus

Organisation / Schulung / Information
o  Information der BewohnerInnen über richtiges Heizen und
    Lüften
o  bei jeder Abrechnung liegen Verbrauchswerte zum
    Energieverbrauch bei
o  Regelungen bezüglich des Komfortstandards:
    Raumtemperatur 22°C, mind. 1x wöchentlich
    Legionellenschaltung beim Warmwasser
o  Störungsreaktion innerhalb von 4 Stunden und 
    Behebung innerhalb von 24 Stunden


Resümee der Vertragspartner:
Die intensive Vorbereitungsphase (Verhandlungsverfahren und Vergabe) machte sich bei der Umsetzung durch weitgehend problemlose Abwicklung bezahlt. Der Contractor tritt durch die Einspargarantie als Partner und nicht als "Gegenüber" des Auftraggebers auf. Die Probleme mit vielen EinzelauftragnehmerInnen entfallen.

Bedingung war, dass für die BewohnerInnen trotz der umfassenden Sanierung keinerlei Mehrkosten anfallen dürfen. Dies konnte mit dem gewählten Finanzierungsmodell erreicht werden, auch deshalb, weil durch die Wohnrechtsnovelle 2000 Einsparungen auf Grund der Sanierunsmaßnahmen für die Refinanzierung der Heizung über 15 Jahre verwendet werden können. Die Kostenneutralität für die MieterInnen trug zur hohen Akzeptanz des Projektes bei.

Erst die gemeinsame Abwicklung der drei Objekte in einem Pool-Projekt ermöglichte für zwei Objekte die solarunterstützte Warmwasserversorgung.

Weitere Informationen zum Projekt

©2005 by ögut, design by aart, letzte Änderung: 16.11.2016