Basiswissen  |   Infos f√ľr Contractoren  |  Biomasse-Contracting    
Infos fŁr:  √Ėffentliche Hand  |  Wohnungswirtschaft  |  Gewerbe & Industrie  
logo
klimaaktiv
Wohnungswirtschaft

Contracting f√ľr die Wohnungswirtschaft
   Mietbereich
   Genossenschaft
   Eigentum

Vorteile des Contracting

Vorbereitung eines Projekts

Die Suche nach dem richtigen Contracting-Partner

Finanzierung

Contracting-Vertrag

Projektablauf - √úbersicht

Bundescontracting

√Ėsterreichisches Umweltzeichen Energie-Contracting

Qualitätssicherung

Service: Beratung, Information, Förderungen

Dienstleister Energieeffizienz & Contracting Austria (DECA)

Impressum

Suchen
Biomasse-Contractor suchen
Contractor suchen
Projekt suchen
Stichwortsuche

(Begriff eingeben und Tab drŁcken)
Kontakt
÷GUT
÷sterreichische Gesellschaft
fŁr Umwelt und Technik

HollandstraŖe 10/46, 1020 Wien
T: +43.1.315 63 93 - 0
F: +43.1.315 63 93 - 22
office@oegut.at   www.oegut.at

Hinweise zur Suche
Sie erhalten eine Liste aller Einspar - Contracting - Projekte oder eine Liste aller Anlagen - Contracting - Projekte, wenn Sie im Suchformular die entsprechende Auswahl treffen und ohne weitere Suchangaben "Projekt suchen" anklicken.
Bilder
Suchergebnisse
 drucken  Einsparcontracting Projekt: Wohnhausanlage Daungasse, Asperngasse, Wagner-Biro-Stra√üe
Wohnhausanlage Daungasse, Asperngasse, Wagner-Biro-Straße
Bundesland: Steiermark
AusfŁhrender Contractor:

Die Entscheidung fŁr ein Contracting-Projekt fiel, weil ...
...mit der dringend notwendigen
o  Sanierung der Gebäude gleichzeitig eine
o  Verbesserung und Aufwertung des Gebäudebestandes, eine
o  Steigerung des NutzerInnenkomforts und die
o  Verbesserung der Siedlungs- und Nutzungsstruktur erfolgen sollte.

Ziel war es, dies mit gleichzeitiger Kostenneutralit√§t f√ľr die MieterInnen zu erreichen. Sozialwohnungen sind keine "Wohnungen 2. Klasse". Das Modell sollte Vorbild f√ľr die Sanierung von Bauten aus den 1960ern und 70ern sein.
Vertrag:
o Laufzeit: 15 Jahre, Verlängerungsoption um 7 Jahre
o Beginn: 07/2001
o Der Auftraggeber wird während der Vertragslaufzeit an den
Einsparungen beteiligt.
Gesamtinvestition: 2.180.185 Euro
CO2-Einsparung: 405 t/Jahr

DurchgefŁhrte Massnahmen:
Energie
Heizung
o  Installation eines Verteilersystems: Wohnungsinstallationen,
    Heizkörper, Thermostate, Wärmemengenzähler

Warmwasser
o  Errichtung einer zentralen Warmwasseranlage mit
    Solaranlage

Gebäudeleittechnik
o  Leittechnik zur Fernsteuerung

Energiecontrolling
o  Einrichten eines Energiemanagement/-controllingsystems
¬†¬†¬† (Informationspflicht gegen√ľber dem Auftraggeber,
    Stördienstanzeige, Heizkostenabrechnung)

Andere
o  Erneuerung der Elektroanlagen in den Gemeinschaftsteilen

Bauen
Fenster
o  Fenstertausch (Kunststoff-Fenster, U-Wert 1,1 W/m2K)

Geb√§udeh√ľlle
o¬† D√§mmung der gesamten Geb√§udeh√ľlle

Heizung
o  Heizungsumstellung von Einzelöfen auf zentrale
    Wärmeversorgung (Gas-Brennwertkessel)

Andere
o¬† Errichtung von Liftanlagen f√ľr jedes Stiegenhaus

Organisation / Schulung / Information
o¬† Information der BewohnerInnen √ľber richtiges Heizen und
¬†¬†¬† L√ľften
o  bei jeder Abrechnung liegen Verbrauchswerte zum
    Energieverbrauch bei
o¬† Regelungen bez√ľglich des Komfortstandards:
¬†¬†¬† Raumtemperatur 22¬įC, mind. 1x w√∂chentlich
    Legionellenschaltung beim Warmwasser
o  Störungsreaktion innerhalb von 4 Stunden und 
    Behebung innerhalb von 24 Stunden


ResŁmee der Vertragspartner:
Die intensive Vorbereitungsphase (Verhandlungsverfahren und Vergabe) machte sich bei der Umsetzung durch weitgehend problemlose Abwicklung bezahlt. Der Contractor tritt durch die Einspargarantie als Partner und nicht als "Gegen√ľber" des Auftraggebers auf. Die Probleme mit vielen EinzelauftragnehmerInnen entfallen.

Bedingung war, dass f√ľr die BewohnerInnen trotz der umfassenden Sanierung keinerlei Mehrkosten anfallen d√ľrfen. Dies konnte mit dem gew√§hlten Finanzierungsmodell erreicht werden, auch deshalb, weil durch die Wohnrechtsnovelle 2000 Einsparungen auf Grund der Sanierunsma√ünahmen f√ľr die Refinanzierung der Heizung √ľber 15 Jahre verwendet werden k√∂nnen. Die Kostenneutralit√§t f√ľr die MieterInnen trug zur hohen Akzeptanz des Projektes bei.

Erst die gemeinsame Abwicklung der drei Objekte in einem Pool-Projekt erm√∂glichte f√ľr zwei Objekte die solarunterst√ľtzte Warmwasserversorgung.

Weitere Informationen zum Projekt

¬©2005 by √∂gut, design by aart, letzte √Ąnderung: 16.11.2016