Basiswissen  |   Infos für Contractoren  |  Biomasse-Contracting    
Infos für:  Öffentliche Hand  |  Wohnungswirtschaft  |  Gewerbe & Industrie  
logo
klimaaktiv
Wohnungswirtschaft

Contracting für die Wohnungswirtschaft
   Mietbereich
   Genossenschaft
   Eigentum

Vorteile des Contracting

Vorbereitung eines Projekts

Die Suche nach dem richtigen Contracting-Partner

Finanzierung

Contracting-Vertrag

Projektablauf - Übersicht

Bundescontracting

Österreichisches Umweltzeichen Energie-Contracting

Qualitätssicherung

Service: Beratung, Information, Förderungen

Dienstleister Energieeffizienz & Contracting Austria (DECA)

Impressum

Suchen
Biomasse-Contractor suchen
Contractor suchen
Projekt suchen
Stichwortsuche

(Begriff eingeben und Tab drücken)
Kontakt
ÖGUT
Österreichische Gesellschaft
für Umwelt und Technik

Hollandstraße 10/46, 1020 Wien
T: +43.1.315 63 93 - 0
F: +43.1.315 63 93 - 22
office@oegut.at   www.oegut.at

Weitere Informationen
Projekte
Downloads/Links/Hinweise
Downloads:
Wohngebäudesanierung - Leitfaden, AEA/GEA, 2002, 62 S.
Wohngebäudesanierung mit Einspargarantie,Endbericht, AEA/GEA, 2002, 58 S.
Wohngebäudesanierung mit Einspar-Contracting, AEA/GEA, 2000, 46 S.
Contracting - Instrument für das Althaus der Zukunft
 drucken  Wohnungswirtschaft -> Contracting für die Wohnungswirtschaft -> Mietbereich

Grundlage
Nach § 3 MRG trifft den Vermieter eine "Erhaltungspflicht", darunter fallen auch
"...Installationen von technisch geeigneten Gemeinschaftseinrichtungen zur Senkung des Energieverbrauchs oder die der Senkung des Energieverbrauchs sonst dienende Ausgestaltung des Hauses...".


Die Kosten sind aus den Mietzinsreserven der letzen zehn Jahre zu bezahlen. Reichen diese nicht aus, so können auch zukünftige Mietzinsreserven mit einbezogen werden oder eine Mietzinserhöhung nach §18 rechtlich erwirkt werden. Andernfalls sind die Maßnahmen nach ihrer Dringlichkeit zu reihen.

Durchsetzbarkeit von Maßnahmen
Der Vermieter kann energietechnische Maßnahmen gegen den Willen der einzelnen MiterInnen durchsetzen, wenn es sich um Erhaltungs- und Verbesserungsarbeiten an allgemeinen Teilen des Hauses handelt bzw. um die Behebung ernster Schäden im Mietgegenstand.

Contracting-Rate: Verrechnung
Für die Finanzierung von Erhaltungsarbeiten sind grundsätzlich die Hauptmietzinsen heranzuziehen. Die durch Einsparmaßnahmen erzielte Senkung der Betriebskosten müssen an die MieterInnen weitergegeben werden, können also nicht als Contracting-Rate an den Contractor abgeliefert werden.

Lösung: Erhöhung des Haupmietzinses
Der Vermieter kann schriftlich mit den MieterInnen eine freiwillige Vereinbarung über die zeitlich und betragsmäßig begrenzte Erhöhung des Haupmietzinses treffen. Das Mietverhältnis muss für eine solche Vereinbarung mindestens ein halbes Jahr bestehen und unbefristet sein.

©2005 by ögut, design by aart, letzte Änderung: 16.11.2016